UNION BLOG

   

Willkommen! Schiedsrichter Johannes Schipke und die Assistenten Frank Hildebrandt und Tristan Tauché bitten zum Sachsen- Anhalt- Derby. (Fotos: Holger Bär)

Frunze Hovhannisyan gewann diesmal mit der Gegenpartei

Merseburg erlebte am heutigen Freitagabend nahezu ein Novum. Zwei parallele Gewitter gingen in Höhe des Stadtstadions am Hohndorfer Weg nieder, eins am Himmel und eins auf dem Rasen. Letzteres hätte dem SV Merseburg 99 beinahe positiv in die Karten gespielt. „Vielleicht gibt es hier einen Spielabbruch“, spekulierte Andreas Wellmann zur Halbzeitpause inmitten aller unter der Haupttribüne Zuflucht suchenden Zuschauer. Man musste fast glauben, dass Merseburgs Vizepräsident mit seiner Vermutung richtig liegen könnte. Denn zum Gewitterguss stellte sich noch eine relative Dunkelheit ein. Das Stadtstadion hingegen besitzt kein Flutlicht auf dem Hauptplatz.

Die SG Union Sandersdorf gastierte nach einer 2:5- Auftaktniederlage daheim gegen den FC Eilenburg nun in Merseburg. Die Sadlo- Elf führte mit Pausenpfiff nach zwei Kopfballtreffern mit 0:2 auf Merseburger Rasen. Dieser wurde aber eben genau mit Schiedsrichter Johannes Schipkes Halbzeitsignal von einem schweren Gewitter heimgesucht. Der Himmel schüttete aus, was nur so ging. Und Sandersdorf- zuvor gut unterwegs und nicht zu Unrecht in Führung- hätte bei einer Wiederholung die deutlich schlechteren Karten in der Hand gehalten. Doch das Wetter hatte ein Einsehen. Genau nach der obligatorischen Viertelstunde drehte der Himmel den Regenhahn wieder ab. Es konnte weiter gehen. Nun aber entlud sich das Sandersdorfer Gewitter auf dem Merseburger Rasen. Die Unioner kamen zuvor mit dem Geläuf schon zuvor etwas besser zurecht. Das sollte sich mit nun nassem Grün fortsetzen. Das nun deutlich schnellere Spielgerät sollte noch dreimal im Tor vom einstiegen Sandersdorfer Keeper Marius Kansy einschlagen. Dabei ließen die Sandersdorfer noch die ein oder andere Chance liegen. Hinten stand bei den Gästen am Ende die Null, was nicht zuletzt Torwart Nico Becker im Uniontor erfreute. Der von Chemie Leipzig zugestoßene Schlussmann musste ins Gehäuse, da der etatmäßige Hüter Tom Niclas Hermann mit einem Bluterguss in der Wade ausfiel. Hermann schaute von draußen zu, wie sein Vertreter früh einen Kopfball von Merseburgs Tim Stober entschärfte. Dieser tauchte nach Flanke völlig frei am zweiten Pfosten auf. Becker fing die Kugel (17.).

Kopfball des jubelnd abdrehenden Timo Breitkopf, und Union führte 0:2.

Das war Kansy im Tor der 99er zuvor zweimal nicht gelungen. Nach Eckstoß spielten seine Vorderleute bei abgewehrtem Ball auf Abseits. Unionkapitän Rico Gängel köpfte erneut ins Zentrum, wo Stürmer Dan Lochmann ebenfalls per Kopf einlegte (0:1/26.). Das 0:2 bereitete Lochmann mit weitem und gut getimten Freistoß selbst vor. Diesmal diente Timo Breitkopf als Zieladresse (37.). Die Gastgeber suchten in einem stets die Richtung wechselnden Spiel auch den Erfolg, hatten im Ex- Ramsiner Abdel Aziz El Gourmat im rechten offensiven Mittelfeld ihren agilsten Mann. Der Marokkaner schien kaum vom Ball zu trennen. Doch seine Mitspieler gingen selten auf dessen Vorarbeit ein, oder Sandersdorfs Abwehr hatte den sprichwörtlichen Fuß dazwischen.

El Gourmat selbst hätte kurz nach der Halbzeit nach weitem Ball fast den Anschluss erzielt. Ihm fehlte ein halber Schritt, um der Kugel die richtige Richtung zu geben (47.). Diese Richtung fand unmittelbar darauf Tim Hoffmann auf gegenüberliegender Seite. Einen abgewehrten Ball nahm der Unioner aus voller Fahrt direkt und versenkte platziert und unhaltbar ins linke untere Eck (0:3/52.). „War Eilenburg vor kurzem alles in allem gut, so machte es Merseburg nicht so berauschend“, stellte Unions Co- Trainer fest und staunte, dass man mit dem zweiten Ex- Unioner Tommy Parthier einen in der Offensive starken Akteur auf der Staubsaugerposition vor der Abwehr postiert hatte. „Da kommen seine Stärken nicht zur Geltung“, wusste Stelzl, hatte er doch jahrelang mit Parthier zusammen für Union die Punkte eingefahren.
 
Wildes Spekulieren seitens der Merseburger- ein Spielabbruch aufgrund Gewitters hätte nur ihnen geholfen.

Es kam der Moment, wo ein Uniontrainer Mike Sadlo trotz des gefallenen 0:4 anstelle von Freude ziemlich ernst wurde. „Hätten die den verballert, hätten wir morgen trainiert“, wetterte der Unioncoach auf der Bank. Es ging um die Ausführung des an Breitkopf verschuldeten Elfers. Woran der Unionfan auf der Tribüne so seine liebe Freude hatte, machte den einstigen Profistürmer sauer. „Alles darf passieren. Nur vorführen darf man den Gegner nicht“, unterstrich auch Sadlos Co Stelzl im Nachgang nochmals. Was hatten sich die Unioner mit beziehungsweise für ihrem Ex- Keeper einfallen lassen? Breitkopf als etatmäßiger Elferschütze trat auch an. Doch berührte Sandersdorfs Mittelfeldmotor den Ball nur analog eines indirekten Freistoßes. Marius Kansy im Tor der 99er machte die natürliche Torwartbewegung, um vom nachlaufenden Moritz Alicke doch bezwungen zu werden (0:4/61.).

Toll herauskombiniert hingegen das Tor zum 0:5- Endstand, welches aus einer Balleroberung von Stephan Eberhard entstand. Am Ende der Kette sorgte man dafür, das Denis Zivcec nur noch frei einschieben brauchte (0:5/80.).

Setzte es zum Auftakt noch derer fünf Gegentreffer, so säuberten die Sandersdorfer zumindest das eigene Torverhältnis. Nebenbei gelang nach Unentschieden (1:1) und Niederlage (1:2) auch der erste Oberligaerfolg gegen den SV Merseburg 99. Die Rote Laterne durfte Sandersdorf damit abgeben und erwartet nun genau eine Woche später am nächsten Freitagabend daheim unter Flutlicht die einzig in der Oberliga Süd verbliebene zweite Vertretung, den FC Carl Zeiss Jena. Anstoß dann in Sandersdorf wiederum 18:30 Uhr.


BEGEGNUNG IM BURGENLAND LANGE OFFEN

Nicht Naby Keita, sondern sein Namensverwandter Louis Keita zeigte sich dafür verantwortlich, dass die 2. Mannschaft der SG Union Sandersdorf punktlos den Auftakt in die Landesliga Süd 2017/18 bestreiten musste. Beim fusionierten Neuling SC Naumburg unterlag die Höllrigl- Truppe am Samstag mit 0:2. Naby Keita, der Profi aus dem Nachbarland Guinea, blieb am gleichen Abend mit RB Leipzig auf Schalke ebenfalls erfolglos und verlor in gleicher Höhe mit 0:2 den Bundesligaauftakt. Der aus dem westafrikanischen Mali stammende Louis Keita sorgte mit seinen 19 Jahren verdammt spät- jedoch für die Naumburger immer noch früh genug- für den 2:0- Endstand. Von FC ZWK Nebra über Naumburg 05 jetzt im gemeinsamen neuen Naumburger Verein aktiv, traf der Afrikaner in 82. Und 90. Minute ins von Robert Hahn gehütete Sandersdorfer Gehäuse. Unions Zweite muss nun versuchen, im ersten Heimspiel gegen den SV Braunsbedra (26.8./15:00 Uhr)) den richtigen Startschuss in die Liga zu setzen!


 

   

   

Nächste Termine  


18.07.2019, 18:45 Uhr
(FB) Union vs. SV Friedersdorf
----------------------------

20.07.2019, 13:00 Uhr
(FB) Union vs. SV Blau-Weiß Dölau
----------------------------

25.07.2019, 08:00 Uhr
(FB) BSV Halle-Ammendorf vs. Union
----------------------------

25.07.2019, 18:15 Uhr
(FB) SG Blau-Weiß Brachstedt vs. Union
----------------------------

27.07.2019, 14:00 Uhr
(FB) Union vs. FC Eintracht Elster
----------------------------
   

Abteilung Juniorteam  

 

   

Login  

   

                




Webseitenumsetzung & Gestaltung: ub.unitel GmbH

© SG Union Sandersdorf e.V.

Geschäftsstelle SG Union Sandersdorf

Ansprechpartner:

Telefon-Nr.:
Fax-Nr.:
E-Mail:

Adresse:

Roland Seifert / Wolfgang Lattauschke

03493 - 88 436
03493 - 89 760
info@union-sandersdorf.de 

Am Sportzentrum 17
06792 Sandersdorf-Brehna

Nachwuchsabteilung

Ansprechpartner:

Telefon-Nr.:
Fax-Nr.:
E-Mail:

Roland Seifert

03493 - 88 436
03493 - 89 760
jt@union-sandersdorf.de 

Kegelbahn Sandersdorf

Ansprechpartner:

Telefon-Nr.:
E-Mail:

Lars Schubert

03493 - 51 67 535
info@plauderkiste.de 

Sportgaststätte / Bowlingbahn

Ansprechpartner:

Telefon-Nr.
E-Mail: 

Matthias Groß

03493 - 81 479
sporti-bowling@gmx.de